Aktuelles

Jahresprogramm

Jahresprogramm 2020.pdf

 

Spezielles KITU Weihnachtstraining

Mit dem Bilderbuch «die vier Lichter des Hirten Simon» machten sich die Kitu Kinder und deren Leiterinnen auf den Weg vom Schulhaus in den Fürtiwald. Wie Hirt Simon waren sie auf der Suche nach dem verlorenen kleinen Lamm. Kerzen und Laternen der Kinder leuchtenten uns den Weg, bis wir schliesslich an der wärmenden Feuerstelle ankamen und uns bei feinem Punsch und Zopf frohe Festtage wünschten.

 

    

Chlaushöck 2019

Am vergangenen Montag, den 05.12.2019 fand der traditionelle "Chlaushöck" des SVKT statt.

Die Abteilung "Volleyball" lud alle ins Moosstübli in Buttisholz.

Los ging es aber nicht in der gemütlichen Stube, sondern auf einen Spaziergang durch die kalte Nacht zum Hetzligen Weiher. Dort wartete bereits ein gemütliches Feuer und ein warmer Punsch.

Schon bald erklang aus der Dunkelheit ein leises Leuten und wurde immer lauter. Der Samichlaus samt Kuttenträger und Schmutzli stattete uns einen Besuch ab.

Er wusste einige lustige Anekdoten zu erzählen und mahnte die Frauen zu fleissigerem Trainingsbesuch.

"Das Wathsapp schreiben ersetzt das Turnen nicht."

Der Samichlaus hatte aber noch weitere Termine und musste weiter. So machten auch wir uns auf den Rückweg.

Im Moosstübli gab es ein feines Znacht. Mit Kaffee und einem grossen Dessertbuffet wurde der Abend ausgeklungen.

 

61. Generalversammlung 2019

Mit dem Motto: «Bewegt unterwegs»

 

Das Co-Präsidium unter Claudia Stocker und Franziska Wicki durfte viele Ehrungen vornehmen – berichten – informieren.

 

Zur 61. GV begrüsste die Co-Präsidentin Claudia Stocker 156 Anwesende davon sieben Gäste im dekorierten Gemeindesaal. Mit einer Schweigeminute gedachte die Versammlung des verstorbenen Mitglieds Theres Burri-Studer.

 

Das Protokoll der letzten GV wie auch der ausführliche Jahresbericht des Co-Präsidiums wurden mit Beifall verdankt. Die von Kassierin Brigitte Rölli präsentierte Jahresrechnung wies dank vielen Arbeitseinsätzen einen Ertragsüberschuss aus. Auch das Budget für das nächste Vereinsjahr wurde ohne Einwand genehmigt.

 

Ehrungen

Beim Traktandum Ehrungen durften einige Turnerinnen und Turner für gutbesuchte Trainings einen Herzteller entgegennehmen. Die Zinnkanne ging dieses Jahr an stille Schaffer im Hintergrund. Bei vielen Anlässen ist das Hauswarteteam der Schulhausanlagen zur Stelle und hat diese Auszeichnung wohl verdient. Stellvertretend nahm Urs Vonarburg die Auszeichnung entgegen und verdankte diese mit Worten der Freude.

 

Zum ersten Mal ehrte unsere Co-Präsidentin Franziska Wicki auch besondere Leistungen. Die Netzballgruppe mit Rahel Amrein, Sonja Christen, Flavia Lampart, Debora Moos und Selina Moos erkämpften sich am Turnfest in Häggenschwil die Goldmedaille.

In diversen OK’s wirkten im vergangenen Vereinsjahr viele Frauen und Männer mit. Das OK Turnshow mit Regie und Dekoration, OK Gade, OK Netzballturnier und das OK Open Volley verdienten einen grossen Applaus und Anerkennung für ihre Arbeit.

Für langjährige Vorstandstätigkeit wurden Anita Lampart, 5 Jahre Gruppenpräsidentin TA, Franziska Wicki, 10 Jahre Gruppenpräsidentin Volley und Brigitte Rölli, 15 Jahre Kassierin geehrt. Kein Training ohne Leiterin oder Leiter: Albert Bernet und Desirée Lander (10 Jahre), Theres Hegi (15 Jahre) und Claudia Hebler für sagenhafte 25 Jahre Leiterinnen- und Leitertätigkeit wurden mit einem Präsent belohnt.

Auch dieses Jahr sind Austritte aus dem Leiterinnen- und Leiterteam zu verzeichnen. Motivierte neue Leiterinnen und Leiter wurden gefunden und begrüsst.

 

Wahlen

Nach vierjähriger Tätigkeit als Aktuarin tritt Esther Epp aus dem Vorstand zurück. Ebenfalls verlässt Anita Lampart nach fünf Jahren Einsatz als Gruppenpräsidentin TA den Vorstand. Mit einem Geschenk und einem herzlichen Dankeschön wurden die beiden aus dem Vorstand verabschiedet. Auf die Unterstützung von neuen Gesichtern im Vorstand kann gezählt werden. Es sind dies als neue Aktuarin Luzia Röthlin und als Gruppenpräsidentin TA wird Carolina Meyer gewählt. Für die vakante Stelle als Gruppenpräsidentin Badminton konnte Karin Ceron gewonnen werden.

 

Die Informationen aus dem Regionalverband, wonach dessen Auflösung unumgänglich scheint, haben die Anwesenden mit Erstaunen entgegengenommen. Das Präsidium war bestrebt, die Beweggründe möglichst transparent zu erläutern. Wie die Verbandszugehörigkeit in Zukunft aussehen könnte, wird mit einer Arbeitsgruppe vertieft angegangen.

 

Mit Dankesworten schloss das Präsidium den offiziellen Teil der Versammlung. Bei anschliessendem Kaffee und Dessert liess man den Abend ausklingen.

 

 

 

Vereinsreise Biosphäre Entlebuch 2019

Turnerinnen trotzen dem Regen

Am Sonntag, 8 September trotzen die Sportlerinnen des SVKT Buttisholz dem Regen. Wir sind wasserfest, also alles kein Problem sagten wir uns. Auf der Busreise trafen wir schon in Ruswil eine zweite Gruppe motivierter Männer, welche das gleiche Ziel hatten wie wir, nämlich die Rossweid im schönen Sörenberg. Nach zweistündiger Anreise und einer kurvenreichen Busfahrt erreichten wir die Gondeltalstation.  

Am Gipfel des Berges erwarteten uns bereits unsere Tourguides. Früher sagte man, die Moore seien die Tore ins Jenseits, es warteten Diebe und Verbrecher hinter jedem Baum. Es war also unmöglich einfach so durchs Moor zu spazieren. 28 mutige Turnerinnen trauten sich, es hat sich gelohnt.  

Unser Tourguide Fredi erklärte uns die verschiedenen Bestandteile des Moores. Das Moos würde wenige Zentimeter pro Sommer wachsen, jedoch wird es durch die Schneedecke so zusammengepresst das es nur wenige Millimeter wächst. Wussten sie das es sogar Fleischfressende Pflanze bei uns in den Bergen gibt? Ja, denn wir fanden den Sonnentau und die Rosmarinheide.  

Nach der Erkundungstour genossen wir ein feines Mittagessen in der Rossweid. Alle waren froh, etwas warmes zu sich zu nehmen. Die reichlich gefüllten Teller waren genau dass, was wir brauchten. Unsere Präsidentinnen sponserten uns einen wärmenden Tee oder Kaffee aus der Vereinskasse.  

Für die Action des Tages sorgten acht mutige Trottinett Fahrerinnen welche die rutschige Strasse von der Rossweid bis runter ins Dorf brausten. Statt Regen von oben kam nun Dreck und Nässe von der Strasse unten. Nur eine unserer Präsidentinnen war schlau genug ein Trottinett mit Schutzbleck auszusuchen. Der Rest von uns strotzte vor Dreck. Der grösste Teil unserer Gruppe wanderte den Schlussspurt nach unten.  

Zum Abschluss trafen wir uns alle im Tschudi hui zu einem letzten Erfrischungsgetränk. Die Stimmung war trotz Regen den ganzen Tag ausgelassen. Mit einem Zigi Zagi bedankten sich die Turnerinnen bei den Organisatorinnen des Netzballs.

 

 

Gold für die Buttisholzer Netzballerinnen

Das Netzballteam „Buttisholz mix“ erspielte sich am 8. Juni am Turnfest in Häggenschwil SG den ersten Rang. Auf den sechsten Platz schaffte es „Buttisholz 2“.

Die zweistündige Anfahrt nach Häggenschwil lohnte sich für die Buttisholzerinnen gleich mehrfach: Packende Matches, die errungene Goldmedaille und Feierlaune am Abend machten das Turnfest zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Jeder gegen jeden Beide Buttisholzer Mannschaften traten in der Kategorie Elite an. So war eine Direktbegegnung der beiden Teams unvermeidlich. Dabei schaffte „Buttisholz 2“ etwas, was an diesem Tag nur noch „TuS Hägendorf“ gelingen sollte: Der Mannschaft „Buttisholz mix“ einen Satz-Gewinn abzuringen. Das Niveau der Spiele war über das ganze Turnier sehr hoch – Es gab schnelle Ballwechsel und knappe Spielstände, entscheidende Punktgewinne in letzter Sekunde und treffsichere Schüsse genau in die Ecken des Spielfeldes.

„Verdiente Sieger“ Bis am Schluss blieb es spannend: Erst nach dem Spiel gegen den letzten ihrer sieben Gegner konnten die Spielerinnen der Mannschaft „Buttisholz 3“ jubeln. Es waren einzelne Punkte, die entschieden, dass „Buttisholz 3“ vor „TuS Hägendorf“ und „Oberriet 1“ auf das Podest steigen durfte. So wetteifrig die Stimmung während des Turniers, so ausgelassen war sie dann nach der Rangverkündigung am Fest. Beim gemeinsamen Bier mit den Gegnern waren die Rivalitäten schnell vergessen und die Zweitplatzierten gratulierten den Siegern, dass diese „verdient gewonnen“ hatten.